LA ASTURIANITA


La Asturianita
Unter diesem Künstlernamen war Regina García zu ihrer Zeit weltberühmt. Geboren 1898 in einem kleinen Dorf Asturiens, verlor sie als Kind durch einen tragischen Unfall beide Arme. Mit bemerkenswerter Konsequenz lernte sie, ihre Füße als Ersatz für ihre Hände zu gebrauchen, verdiente mit der Vorführung dieser Fähigkeiten Geld und wurde reich und berühmt. Da es ihr im damaligen Spanien nicht erlaubt war, Lehrerin zu werden, weil sie "verkrüppelt" war, bemühte sie sich ihr Leben lang auf ihre Art um Bildung und Förderung junger Menschen und um gleiche Rechte für Männer und Frauen egal welcher Herkunft, Religion oder politischer Ausrichtung. Während des spanischen Bürgerkriegs verweigerte sie beiden politischen Seiten die Zusammenarbeit mit deren Geheimdiensten, wurde von beiden verhaftet und blieb weiterhin nur ihrem Gewissen verpflichtet. Sie verbrachte Jahre im Gefängnis und in der Psychiatrie, wo sie 1942 unter ungeklärten Umständen starb. Ihr Leichnam wurde anonym in einem Gemeinschaftsgrab begraben. Das Buch soll dazu beitragen, diese tapfere Frau aus der Anonymität zu holen und ihr ein "Denkmal" zu setzen.
LA ASTURIANITA
Regina "La Asturianita"

La Asturianita schreibt auf einer Schreibmaschine.


ISBN 978-3-9503813-0-6 / Paperback / no 114 / 13,0 cm x 19,0 cm / 126 Seiten / Gewicht: 205g / Umschlaggestaltung: Renate Merzinger-Pleban
Ladenverkaufspreis: € 14,60 (D) / € 15,00 (A)