DIE UNGNÄDIGKEIT DER GEZEITEN


Die Ungnädigkeit der GeZeiten
ist eine Sammlung autobiographischer Blitzlichter: Idylle der Kindheit, Ängste und Zwänge, Schönes und Unvermeidliches werden in überschaubaren Gedanken zu Papier gebracht. Die Sprache lässt sich herkömmlichen Denkmustern nicht unterordnen und wird sehr bewusst zum Instrument des Fühlens.
DIE UNGNÄDIGKEIT DER GEZEITEN

Textprobe

Hängt ein Mondgesicht in der kristallklaren Nacht, strahlt auf mich, auf uns alle herab, sichelt sich ein in verschwimmenden Schatten, spitzt sein Kinn ins gestohlene Licht, grinst so ganz ohne Mund. Ich mag Mondgesichter nicht, strahlen ihre Kälte aus verschwenderischem Weißgelb auf die Erde, erstrahlen im ewigen Eis des luftleeren Raumes, strahlen und sind kalt, leben vom fernen Licht eines hitzenden Sterns, spiegeln sich in diesem, spiegeln sich selbst und geben vor, Licht zu sein, geben Licht vor, das nicht ihnen gehört, sind Lichtdiebe und spitzgekinnte Eiskristallwerfer.

ISBN 3-9501010-6-3 / paperback / no 105 / 13,5 cm x 19,5 cm / 101 Seiten / Gewicht: 145g / Umschlaggestaltung: Renate Merzinger-Pleban
Ladenverkaufspreis: € 10,40 (D) / € 10,70 (A)