FATALES DESIGN


Fatales Design
zeigt, dass Zukunftsoptimismus biologisch begründbar ist. Nach einer langen Phase der Keimbahnentwicklung, in der primär Konkurrenz und gegenseitige Verdrängung dominieren, eröffnet das menschliche Bewusstsein neue Wege. Die Natur-Ethik erweist sich als trügerisch. Durch unsere Fähigkeit zur Virtualisierung und durch unsere Bedürfnisse zu Bindung und Empathie haben wir beste Voraussetzungen für eine gelungene Gesellschaft. Die Evolution hat bereits die Grundlagen für eine vernunftgeleitete Zukunft gelegt.
FATALES DESIGN

Textprobe

Die Geschichte beginnt mit einem armseligen Maulwurf, dessen Mumie in einem Keller aufgefunden wird. Welche Nöte, welches Leid stecken hinter diesem kleinen Schicksal? Die Richtung ist damit vorgegeben - die Natur als fatales Konstrukt. Auf einer uns angenehm erscheinenden Blütenwiese wird die Funktionsweise der Natur deutlich: als "grausam" ineinander verschachtelte Nahrungskette. Die Evolution als historischer Prozess aus Zwang und Notwendigkeit kann nur durch die enormen Zeiträume der Erdgeschichte verstanden werden: das "Meer der Zeit". Die Natur, die gleichgültig all jene am Leben lässt, die "geradegutgenugangepasst" sind, schafft viele Unzulänglichkeiten. Von intelligentem Design kann keine Rede sein, so stellt sich unweigerlich die Frage: woher kommt das Leid?

ISBN 978-3-9501010-8-9 / gebunden / no 109 / 14,0 cm x 22,0 cm / 683 Seiten / Gewicht: 988g / Umschlaggestaltung: Renate Merzinger-Pleban
Ladenverkaufspreis: € 32,10 (D) / € 33,00 (A)